Themennavigation Hauptnavigation Metanavigation Breadcrumb-Navigation Inhaltsbereich Suchfunktion

Kopfbereich

Zurück zur Startseite

Themen-Navigation

Inhaltsbereich

Historie

Das „Niedere Kornhaus" zu Zwickau

Die Ursprünge des bauhistorisch wertvollen Niederen Kornhauses liegen im 15. Jahrhundert. Das Erbauungsjahr 1481, das durch den Chronisten Tobias Schmidt schriftlich belegt ist, konnte in dendrochronologischen Untersuchungen nachgewiesen werden. Das Fälljahr der verwendeten Hölzer im Dach wurde auf 1480 zurückdatiert.

 

Zeittafel

1480/81         

Das Niedere Kornhaus wurde als Kornspeicher erbaut.

Zusammen mit dem Schloss Osterstein hatte das Kornhaus eine markante Position innerhalb des Stadtringes und übernahm wichtige Verteidigungsfunktionen. Es befand sich seinerzeit direkt am Stadtgraben und war baulich mit der Zwingermauer verbunden.

Als Kornspeicher erbaut, wurde es auch als Zeughaus für Geschütze und Verteidigungswaffen der Stadt genutzt. Das Niedere Kornhaus blieb bis 1782 im städtischen Besitz, als es an den sächsischen Staatsfiskus verkauft wurde.

1835/36         

1835 begann der Umbau zu einem Gefängnis im Rahmen der Angliederung der Haftanstalt Schloss Osterstein. Im Kornhaus waren Funktionen wie der Speisesaal, Werkstätten, ein Lager und Schlafsäle untergebracht. Des Weiteren fand auch ein Getreidemagazin seinen Platz darin.

1963               

Nach der Auflösung des Strafvollzuges diente es noch bis 1990 u. a. als Lager- und Bürogebäude.

1993               

Im Jahre 1993 ging die bundeseigene Liegenschaft in Privateigentum über. Trotz mehrfach wechselnder Eigentümer blieben bis 2009 jedoch jegliche bauerhaltenen Maßnahmen aus.

1996               

Bereits 1996 musste deshalb eine dringend notwendige Dachsicherung auf der Grundlage der Denkmalschutzgesetzgebung als Ersatzvornahme durchgesetzt werden.

2007/08         

Es erfolgten archäologische Sondierungen und Grabungen durch das Landesamt für Archäologie Sachsen.

2009               

Im April 2009 war das Kornhaus akut einsturzgefährdet. Es drohte der Totalverlust der gotischen Dachkonstruktion. Im Mai stellte der Eigentümer den Abbruchantrag für das gesamte Dach. Die Stadt Zwickau erwarb daraufhin das Objekt und entschied sich zur umgehenden Notsicherung des historischen Dachstuhls.

2010/11         

Es erfolgten archäologische Sondierungen und Grabungen durch das Landesamt für Archäologie Sachsen.Das Bauwerk wurde gesichert und der Substanzerhalt gewährleistet.

2012-14         

Der Erhalt des Kornhauses und die Erschließung der Räumlichkeiten für die Stadtbibliothek Zwickau umfasste mehrere Bauabschnitte: 2012 begann die Sanierung und die denkmalgerechte Reparatur des historischen Dachstuhls. Anschließend erfolgten der Innenausbau, die Fassadensanierung und der Neubau der Tuchmacherbastei.

2014               

Nach Abschluss der eigentlichen Sanierung im Frühjahr 2014 erfolgten die Ausstattung sowie der Umzug der Stadtbibliothek Zwickau in das Kornhaus.

 

Bild vergrößern

Kornhaus, Blick vom Dr.-Friedrichs-Ring/ Schlossgraben, 1970

Bild vergrößern

Kornhaus, Blick vom Dr.-Friedrichs-Ring/ Schlossgraben, 1970

Bild vergrößern

einsturzgefährdetes Kornhaus, 2008

Bild vergrößern

Visualisierung der mittelalterlichen Stadtbefestigung mit Kornhaus und Tuchmacherbastei

Bild vergrößern

notgesichertes Dach, 2011

Bild vergrößern

Dachwerk saniert, 2013

Bild vergrößern

Kornhaus, 2014

Bild vergrößern

Dach Kornhaus, 2014

Fußzeile

zum BITV-Test
Letzte Änderung: 12.09.2014 | *eSignatur