Themennavigation Hauptnavigation Metanavigation Breadcrumb-Navigation Inhaltsbereich Suchfunktion

Kopfbereich

Zurück zur Startseite

Themen-Navigation

Inhaltsbereich

Schloss Planitz

Archäologische Grabungen und Forschungen belegen Spuren einer Burg aus dem Jahr 1192. Zerstört wurde sie 1430 von den Hussiten. Später erfolgte der Bau eines spätgotisch-renaissancezeitlichen Schlosses, das während des 30-jährigen Krieges stark beschädigt wurde.

Das Planitzer Schloss in seinem heutigen Erscheinungsbild stammt aus der Zeit um 1700 bis1720. Im Stil des Barocks wurde es durch die von Arnims als vierflügelige Anlage errichtet. Nachdem die Planitzer Linie der vonArnims erloschen war, wurde das Schloss an die Planitzer Sparkasse verkauft.

Ab 1935 mietete es die Stadt Planitz als Rathaus. Später diente es als Lazarett, sowjetische Militärkommandantur, Bergbauheim, als Kaserne und Polizeischule. Seit 1993, nach dem Erwerb durch die Stadt, bietet es Raum für das Clara-Wieck-Gymnasium.

Es ist eine von nur drei schulischen Einrichtungen im Freistaat Sachsen, die ein musisches Spezialprofil besitzen.

Fußzeile

zum BITV-Test
Letzte Änderung: 22.07.2016 | *eSignatur