Themennavigation Hauptnavigation Metanavigation Breadcrumb-Navigation Inhaltsbereich Suchfunktion

Kopfbereich

Zurück zur Startseite

Themen-Navigation

Inhaltsbereich

Unbebaute Grundstücke südlich der Werdauer Straße mit Blick in das Erzgebirge zur Errichtung eines hochwertigen Wohnbaustandortes

EigenschaftCharakteristika
Flurstücke:356/14 der Gemarkung Marienthal und 360/2 der Gemarkung Marienthal
Grundstücksgröße:gesamt 34.511 m²
Lage:Die Grundstücke befinden sich südlich der Werdauer Straße in direkter Nähe des Wohngebietes „Marienthaler Höhe“, welches in östlicher Richtung anschließt. Südlich und westlich befindet sich die Wohnbebaung entlang des Ulmen- und Ahornweges. Topographisch sind die Grundstücke an einem Südhang gelegen mit einer sehr schönen Aussicht.
Objektbeschreibung:Unbebaute und unerschlossene Grundstücke (Bauerwartungsland). Die Umgebung ist geprägt von individueller Wohnbebauung (Einfamilienhäuser). Vom Flurstück 356/14 sind geringfügig Teilflächen in Höhe des Rotbuchenweges an die angrenzenden Grundstückseigentümer verpachtet. Außerdem bestehen für die beiden Flurstücke (356/14 und 360/2) Landpachtverträge mit einer Laufzeit bis Ende 2019.
Besonderheiten:Entsprechend des Entwurfes zum Flächennutzungsplan ( Stand 02/2013) ist das Flurstück 356/14 als Wohnbaufläche und das Flurstück 360/2 als landwirtschaftliche Nutzfläche dargestellt. Voaruassetzung für die Bebauung des geplantes Wohngebietes ist die Schaffung von Baurecht im Rahmen eines Bebauungsplanverfahrens, welches bei Einhaltung der entsprechenden Rahmenbedingungen evt. nach § 13 a BauGB durchgeführt werden kann. Dieses Bebauungsplanverfahren ist auf Kosten des Erwerbers durchzuführen. Hier werden u. a. stadtklimatische, immissionsschutzrechtliche sowie natur- und artenschutzrechtliche Belange Bestandteil sein. Bei dem B-Planverfahren ist darauf zu achten, dass Eingriffe in die Natur innerhalb des B-Planverfahrens kompensiert werden müssen ( § 10 SächsNaqtschG). Außerdem sind artenschutzrechtliche Aspekte (z. B. Artenschutzbeitrag) durch den Erwerber zu beachten. Auf Grund der prekären Entwässerungssituation wurde durch ein Ingenieursbüro im Auftrag der Stadt Zwickau eine Studie erarbeitet. Diese "Konzeption und Dimensionierung der Regenrückhaltung" dient als Grundlage dafür, den zwingend erforderliche Überflutungsschutz für die unterliegende Bebauung herzustellen. Vom zukünftigen Vorhabensträger ist mit der Stadt Zwickau ein städtebaulicher Vertrag zu schließen. Seitens der Stadt Zwickau wird eine lockere Bebauung entsprechend des beiliegenden Bebauungskonzeptes bevorzugt. Hierbei sind zwingend entsprechende Regenrückhaltungen (Überflutungsschutz für die unterliegende Bebauung) zu berücksichtigen.
Folgende Unterlagen können im Liegenschafts- und Hochbauamt eingesehen oder abgefordert werden:
Konzeption zur Regenrückhaltung v. 05/2016
Wohngebiet südlich der Werdauer Straße - Kostenschätzung der öffentlichen Erschließungsanlagen v. 11/2016
Wertermittlung des Gutachterausschusses im Landkreis Zwickau v. 08/2017
Mindestgebot:821.000,00 €
Hinweis: sämtliche Kosten für das gesamte Bebauungsplanverfahren einschließlich hierfür erforderlicher Sondergutachten, der Erstellung eines Bebauungsplanes sowie Kosten für die Verkehrswertermittlung, anfallende Kosten für Voruntersuchungen durch die Stadt Zwickau ( ca. 14.250 €) und evtl. anfallende Vermessungskosten sind vom Erwerber zu übernehmen. Die Vergabe von einzelnen Baugrundstücken ist nicht möglich. Es erfolgt ein Verkauf des gesamten Areals an einen Investor, der die Entwicklung und Erschließung des Standortes unter den vorgenannten Bedingungen realisiert.
Ausschreibungsende:29.01.2018 um 14.00 Uhr
Angebotsabgabe:Das Angebot ist in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift: " Bitte nicht öffnen - "Angebot für unbebaute Grundstücke südlich der Werdauer Straße" an das Liegenschafts- und Hochbauamt, Hauptmarkt 26, 08056 Zwickau einzureichen.
Vergabehinweis:Die Vergabeentscheidung richtet sich neben dem zu erzielenden Mindestgebot vorrangig nach dem städtebaulichen Konzept des Bieters. Daher sind insbesondere Angaben zum städtebaulichen Konzept in anschaulicher, aussagekräftiger Form und zu der vorgesehenen Nutzungskonzeption (Vorhaben, Zeitraum, Investitionskosten, Planzeichnungen und Bebauungskonzept) erforderlich. Außerdem ist ein Finanzierungsnachweis über den Kaufpreis beizufügen. Die Stadt Zwickau ist nicht verpflichtet, dem höchsten oder irgendeinem Gebot den Zuschlag zu erteilen.
StraßenansichtBild vergrößern

Straßenansicht

Aufteilungsplan

Aufteilungsplan

Kontakt

Liegenschafts- und Hochbauamt

Sachgebiet Liegenschaften
Andrea Oeser
Sachbearbeiterin

Postanschrift
PF 20 09 33
08009 Zwickau
Besucheranschrift
Hauptmarkt 26
08056 Zwickau
Öffnungszeiten
Di
9-12 und 13-18 Uhr
Do
9-12 und 13-15 Uhr
Telefonnummer
0375 83-6535
Faxnummer
0375 83-6565
BildunterschriftBild vergrößern

Stadtkarte

BildunterschriftBild vergrößern

Luftbild

Fußzeile

zum BITV-Test
Letzte Änderung: 08.11.2017 | *eSignatur