Corona-Schutzimpfung: Impfstoff von Novavax soll ab Montag zur Verfügung stehen

veröffentlicht am: 25.02.2022

Angebote zunächst für Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich

Impfungen mit dem Impfstoff von Novavax können in Sachsen vom 28. Februar bis 5. März mit „Gesundheitsimpftagen“ starten. Dies teilte das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt mit. Der Impfstoff wird den Angaben zufolge zunächst den Beschäftigten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich angeboten, die ab Mitte März von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind. Dies werde im Buchungsprozess entsprechend abgefragt. Die erste Lieferung umfasse für Sachsen 69.000 Impfdosen.

Termine für die Impfungen können ab sofort über das Buchungsportale des DRK Sachsen (https://sachsen.impfterminvergabe.de/) gebucht werden. Impfungen mit Novavax sind in 13 ausgewählten staatlichen Impfzentren zunächst nur mit Termin möglich. Zu diesen Impfstellen gehört auch die in Zwickau-Pölbitz (Autohaus Lueg). Wenn der Novavax-Bedarf bei den von der Impfpflicht Betroffenen gedeckt ist, ist eine unverzügliche Freigabe für alle Interessenten geplant.

Wie das Ministerium weiterhin mitteilt, empfiehlt die Sächsische Impfkommission (SIKO) eine Impfung mit dem Impfstoff von Novavax (»Nuvaxovid«) allen Personen ab 18 Jahre. Für eine Grundimmunisierung sind zwei Impfungen mit einem Abstand von 21 Tagen empfohlen. Ungeimpfte Personen mit einer durchgemachten Coronavirus-Infektion können eine Impfstoffdosis Nuvaxovid frühestens nach 28 Tagen (optimal ab 3 Monaten) zur Komplettierung der Grundimmunisierung erhalten. Eine Auffrischungsimpfung wird frühestens nach 3 Monaten empfohlen – zum Einsatz kommen soll vorzugsweise ebenfalls Novavax. Für Schwangere und Personen, die mit einem mRNA-Impfstoff zuvor geimpft wurden, wird der Impfstoff derzeit nicht empfohlen.

Mit der ersten Novavax-Lieferung werden neben staatlichen Impfstellen auch Krankenhäuser für Impfungen des Personals sowie kommunale Impfstellen beliefert. Ab der zweiten Lieferung sollen auch niedergelassene Arztpraxen einbezogen werden.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung sind insbesondere auf den Seiten des Freistaates Sachsen zu finden.