In den Zwickauer Priesterhäusern wird es „kaiserlich“

veröffentlicht am: 03.06.2022

Das Kulturamt informiert:

Neue Sonderausstellung ist ab 12. Juni zu sehen

Dem Alltagsleben in der Kaiserzeit ist die neue Sonderausstellung gewidmet, die vom 12. Juni an in den Priesterhäusern zu sehen ist. Es war eine Phase, die sich auch in Zwickau zwischen Kriegen, sozialen und wirtschaftlichen Umbrüchen sowie privatem Glück abspielte. „Das Leben im Zwickau der Kaiserzeit“ wird bis 7. August präsentiert.

Mit der Kaiserproklamation des preußischen Königs Wilhelm I. am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles begann ein neuer Zeitabschnitt der deutschen Geschichte. Doch das Deutsche Kaiserreich, in dem noch Friedrich III. (1888) und Wilhelm II. (1888-1918) als Kaiser folgten, hatte nur vergleichsweise kurzen Bestand. Der Deutsch-Französische Krieg markiert den Beginn, der Erste Weltkrieg das Ende dieser Epoche. 

Doch nicht nur kriegerische Auseinandersetzungen prägten die Zeit. Auch die Industrialisierung mit allen ihren positiven und negativen Folgen bestimmte das Lebensumfeld. So zogen viele Menschen - geleitet von der Aussicht auf Arbeit und Wohlstand - vom Land in die Städte. Auch die Bevölkerungszahl Zwickaus verdreifachte sich zwischen 1871 und 1914 nahezu, was wiederum zu sozialen Spannungen führte. Umso interessanter erscheint daher die Frage: Wie erging es den Menschen im Zwickau der Kaiserzeit?

Die Schau zeigt neben Objekten aus den eigenen Sammlungsbeständen auch Leihgaben aus den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, dem Städtischen Museum Zeulenroda und dem Robert-Schumann-Haus Zwickau. Ausstellungsobjekte wie eine zeittypische Zimmereinrichtung, Bekleidung, Porzellan, historische Zeitungsberichte, alte Zwickauer Stadtansichten und diverse Militaria lassen das Leben im Zwickau der Kaiserzeit lebendig werden.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, 12. Juni um 14 Uhr statt. Nach der Begrüßung durch die Leiterin der Priesterhäuser, Alexandra Hortenbach, führt Kulturamtsleiter Dr. Michael Löffler in die Ausstellung ein. Die musikalische Gestaltung übernimmt Dr. Thomas Synofzik, Leiter des Robert-Schumann-Hauses. Er spielt Stücke von Johannes Brahms und Clara Schumann auf einem von Clara Schumanns Cousin Wilhelm Wieck gebauten Klavier aus dem Jahr 1871, das ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein wird.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Sonntag 12.06.2022, 14 Uhr

Ausstellungseröffnung: Das Leben im Zwickau der Kaiserzeit

Eintritt frei

 

Mittwoch, 22.06.2022, 16 Uhr

Öffentliche Führung mit Vorstellung der Objekte des Monats Juni:

Ein Zylinder mit Hutschachtel (um 1900)

Eintritt 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

 

Mittwoch, 13.07.2022, 16 Uhr

Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Juli:

Eine Kinderuniformjacke (um 1900)

Eintritt 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

 

Dienstag, 19.07.2022, 15 Uhr

Dienstag, 26.07.2022, 15 Uhr

Donnerstag, 28.07.2022, 15 Uhr

Öffentliches Sommerferienprogramm: Kaiserquiz

Eintritt 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

 

Donnerstag, 21.07.2022, 15 Uhr

Donnerstag, 04.08.2022, 15 Uhr

Familienführung im Museum Priesterhäuser

Das Angebot richtet sich an Familien mit Kindern zwischen 6 und 12 Jahren. 

Eintritt 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

 

Dienstag, 02.08.2022, 16 Uhr

Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats August:

Eine Barttasse (um 1890)

Eintritt 7 Euro, ermäßigt 4,50 Euro

(Änderungen vorbehalten)

Leben in Zwickau zur Kaiserzeit - zu sehen ab 12. Juni
Der sächsische König Friedrich August III. bei der Eröffnung der der Gewerbe- und Industrieschau 1906 in Zwickau
Link zur großen Version des Bildes