Bestand Urkunden

Laufzeit
13. — 19. Jahrhundert
Erschließungszustand
1.742 Urkunden erschlossen
Kürzel
URK

Kurzbeschreibung

Bereits im Spätmittelalter wurde der Zwickauer Archivbestand in drei Hauptgruppen untergliedert — einem Urkunden-, einem Akten- und einem Rechnungsarchiv. Diese Unterteilung blieb bis zur Gegenwart bestehen.

Der Urkundenbestand umfasst den Zeitraum des 13. bis 20. Jahrhunderts, wobei die älteste Urkunde aus dem Jahr 1273 datiert. Es handelt sich dabei um keinen reinen Bestand aus Herrscher- und Privaturkunden, sondern um einen Mischbestand, der auch Aktenvorgänge umfasst. Da dieser Bestand über Jahrhunderte so gewachsen und in die historische Forschung eingegangen ist, wurde auf eine nachträgliche Trennung verzichtet. Der Bestand beinhaltet v. a. kaiserliche und landesherrliche Privilegien und Mandate, städtische Ordnungen, Bestallungen, Testamente Zwickauer Bürger, Quittungen, Ratsbestätigungen, Reformationsschriftgut, Urkunden der in Zwickau ansässigen Klöster, Stiftungen, Lehnbriefe, Türkensteuerregister, Rezesse sowie Kapitalverschreibungen.

Die Signaturen A*A I bis A*A III resultieren aus der ursprünglichen Lagerung der Dokumente in drei Urkundenschränken, so genannten Almen. Die Nummerierung richtete sich zum einen nach der Nummer des betreffenden  Kastens und zum anderen nach der Reihenfolge der Urkunden innerhalb dieses Kastens. Die Signaturen wurden beibehalten.

Unter A*A IV werden dem Bestand weitere städtische Urkunden, vorwiegend des 19. bis 20. Jahrhunderts, zugeführt. Diese befinden sich noch in der Bearbeitung.

Für die unter der Signatur A*AIII 26 verwahrten Briefe wurde gemeinsam mit den Konzeptbüchern des Rates elektronisch ein separater Bestand angelegt, ohne den tatsächliche Bestandszusammenhang zu verändern.

Der Urkundenbestand A*A I bis A*A II ist mit Ausnahme der Quittungen sowie A*A III 29 (unbearbeitet) auf Mikrofiche verfilmt.

In einem DFG-Projekt wurde für die Urkunden bis 1500 einschließlich des ersten Stadtbuches 1375 - 1472 (IIIx 1, Nr.1) durch die Universität Leipzig ein „Zwickauer Urkundenbuch“ erarbeitet, welches 2009 zum Abschluss kommt.