Amtsgericht

Protocoll die vor den Stadt= und Osterweÿhe= Schultheß=Gerichten zu Zwickau publicirten Testamente betr., 1826-1827. AG 4112, Nr. 9

Enth. u.a.: Gerichtsprotokoll über die Testamentshinterlegung, vom 7. Juni 1826, Bl. 70, r-v; Depositen-Schein, vom 6. Juni 1826, Bl. 72, r; Testament des Buchhändlers August Schumann, mit Kuvert, vom 6. Juni 1826, mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 73, r-79, v


Acta, weÿ. Herrn Buchhändler August Schumanns allhier Nachlaß betr., 1826. AG 2484

Enth. u.a.: Gerichtsprotokoll über die Anzeige, dass August Schumann am 10. August 1826 verstarb, mit Nennung der Hinterbliebenen, vom 14. August 1826, Bl. 1, r-v; Abschrift des Testaments, Bl. 3, r-9, v; Nachlassverzeichnis, angelegt von Eduard und Julius Schumann, vom 9. Dezember 1826, Bl. 11, r-19, v; Taufzeugnis für Robert Schumann, ausgestellt am 24. November 1826, Bl. 20, r; Verzeichnisse der Aktiva und Passiva und des Warenlagers sowie die Administrations-Rechnung, Bl. 24, r-63, v; Erbteilungsentwurf, vom 20. Februar 1827, mit Unterschriften der Erben bzw. Erbenvertreter, Bl. 64, r-83, r; Berechnung der Aktiv-Masse, Bl. 84, r-88, v; Bemerkungen von Kalkulator Friedrich Christian Kappe die Schumannsche Verlassenschaft betr., Bl. 89, r-94, r; Gerichtsprotokoll über den Erbregulierungstermin, vom 6. November 1827, mit den Unterschriften der Erben bzw. Erbenvertreter, Bl. 97, r-102, r; Brief Johann Gottlob Rudels an den Zwickauer Rat die Lebenshaltungskosten des in Leipzig studierenden Robert Schumann betr., vom 18. August 1828, Bl. 105, r-106, v; Brief von der Hand Robert Schumanns aus Leipzig an seinen Vormund, den Kaufmann Johann Gottlob Rudel in Zwickau, vom 15. Juni 1828, Bl. 107, r-108, v; Protokoll der Übergabe des verbliebenen, bisher von Rudel zinsend angelegten Erbteils von 8000 Talern an Robert Schumann, vom 11. Juni 1831, mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 107, v-109, r; 1. und 2. Rechnungslegung des Vormunds Johann Gottlob Rudel, vom 1. August 1829 bzw. vom 12. Februar 1831, mit Anschreiben und beigebundenen Belegen, Bl. 110, r-133, r; Abschrift des Erbteilungsvertrages vom 20. Februar 1827, mit einem Nachtrag vom 5. März 1828, Bl. 135, r-157, v; Erklärung der Erben an Johann Friedrich Pierer in Altenburg die Rückzahlung der am 1. Januar 1804 geliehenen 1651 Taler betr., vom 21. Februar 1827, mit Quittung über Erhalt, Bl. 158, r-159, r; Lieferschein/Quittung Jos[eph] Engelmann aus Heidelberg an Gebr. Schumann in Zwickau, Ausgaben der Etuibibliothek betr., vom 8. Dezember 1827, Bl. 160, r


Acta weÿl. Herr Bürgermeister Carl Heinrich Ruppius Nachlaßregulir betr., 1832. AG 2301

Enth. u.a.: Mitteilung an den Rat, dass Herr Carl Heinrich Ruppius am 19. Dezember 1831 verstarb, mit Nennung der Hinterbliebenen, vom 20. Dezember 1831, mit eigenhändiger Unterschrift der Witwe, Bl. 2, r-v; Nachlassverzeichnis, u.a. mit Beschreibung von Haus und Garten und Listung der Bücher, Bl. 9, r-37, r; Beschreibung und Taxe des Anwesens, Bl. 38, r-39, r; Baurechnung und Bericht über „Eisfahrt" und Hochwasser der Mulde des Jahres 1830 und die damit verbundenen Schäden, vom 12. April 1833, Bl. 90, r-91, r; Auszug aus dem Nachlassverzeichnis, mit Korrekturen, Bl. 166, r-182, r; gedrucktes Verzeichnis der Gegenstände aus dem Nachlass, die versteigert werden sollten, vom 21. Mai 1832, Bl. 187, r-209, r


Acta die Regulierung weil. Herrn Buchhändler Julius Schumann allhier Nachlaß betr., 1833. AG 2494

Enth. u.a.: Emilie Sophie Wilhelmine Schumann, geb. Lorenz, teilte dem Stadtgericht mit, dass ihr Mann am 2. August 1833 verstorben sei, mit Nennung der drei hinterlassenen unmündigen Kinder, Emilie Caroline, Richard und Mathilde, und deren Geburtstagen sowie der Bestimmung der Vormünder, vom 3. August 1833, Bl. 1, r-v; Nachlassverzeichnis, vom 25. September 1833, dem anhängend die Listung der Privatbibliothek sowie Belege über die Begräbniskosten, Bl. 5, r-36, r; Taxe des Leipziger Warenlagers der Gebrüder Schumann, vom 7. Oktober 1833, Bl. 37, r-39, r; Inventur des Warenlagers der Gebrüder Schumann in Zwickau, vom 24. August 1833, Bl. 40, r-52, r; Verzeichnis der zur Buchhandlung gehörigen Einrichtungsgegenstände, Bl. 54, r; Aktiva und Passiva, mit Administrationsrechnung, vom 13. Oktober, 1833, Bl. 55, r-64, r; Friedrich Christian Kappe taxierte den Nachlass, vom 20. Oktober 1833, Bl. 65, r-76, r; weitere Belege zu den Begräbniskosten, vom 28. Oktober bis zum 2. November 1833, Bl. 79, r-91, r; Robert Schumann erteilte seinem Bruder Carl eine Generalvollmacht betr. die Nachlassverwaltung seines Bruders Julius, vom 5. November 1845, mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 93, r-94, r; Protokoll, die gerichtliche Anhörung zur Nachlasssache betr., vom 26. November 1833, mit eigenhändigen Unterschriften der Erben bzw. Erbenvertreter, Bl. 95, r-102, v; Beschreibung und Taxe des Hauses in der Amtsgasse, dessen Wert von Ratsmaurermeister Carl Gottfried Herrmann und Ratszimmermeister Johann Gottlieb Windisch auf 3949 Taler geschätzt wurde, vom 14. Januar 1834, Bl. 113, r-114, r; 1. Vormundschaftsrechnung, die unmündigen Kinder Julius Schumanns betr., vorgelegt von Apotheker August Laurentius, mit Eingangsvermerk vom 14. April 1838, Bl. 118, r-124, r; Nachtrag zur Vormundschaftsrechnung, vom 7. März 1839, Bl. 125, r-127, v; Kritik der Vormundschaftsrechnung durch Kalkulator Friedrich Christian Kappe, vom 21. März 1839, Bl. 128, r-137, v; Abschrift aus den Depositenverwaltungsakten, vom 30. März 1839, Bl. 139, r-140, v; Beantwortung der Kritikpunkte und Überarbeitung der Vormundschaftsrechnung, vorgelegt von August Laurentius, vom 31. März 1839, Bl. 141, r-151, v; Emilie Uhlmann, verw. Schumann, quittierte erhaltene Zinsen, vom 26. November 1835 bis zum 21. Februar 1839, Bl. 151, 1, r-151, 3, v; Protokoll, die Übernahme der Vormundschaft der unmündigen Kinder durch Kaufmann Johann Gottlob Rudel betr., vom 6. April 1839, Bl. 155, r; Brief Johann Friedrich Uhlmanns aus Schneeberg an das Zwickauer Stadtgericht, die Verwendung der erhaltenen Zinsen betr., vom 21. August 1839, Bl. 156, r-157, v; Schriftverkehr und Protokolle die Vermögensverwaltung der unmündigen Kinder durch Johann Gottlob Rudel betr., vom 23. November 1839 bis zum 29. Januar 1841, Bl. 159, r-166, r; 1. Vormundschaftsrechnung, vorgelegt von Kaufmann Johann Gottlob Rudel, mit Anschreiben und anhängenden Belegen, vom 15. Januar 1841, Bl. 168, r-206, r; Emilie Uhlmann, geb. Lorenz, verw. Schumann und ihr neuer Ehemann, Johann Friedrich Uhlmann, wandten sich aus Schneeberg brieflich an das Zwickauer Stadtgericht, die Verwendung der erhaltenen Zinsen betr., vom 10. April 1841, Bl. 215, b, r-215, e, v; 2. von Rudel vorgelegte Vormundschaftsrechnung, mit Anschreiben und anhängenden Belegen, darunter eine Anzeige das Verleihen von Mündelgeldern betr., in: Zwickauer Wochenblatt 39 (1841) 26, S. 107, vom 18. April 1842, Bl. 222, r-260, r; beglaubigte Kirchenbuchabschrift, die unmündigen Kinder Julius Schumanns betr., vom 26. März 1852, B. 273, r; die Fortsetzung dieser Akte s.: Acta die Vermögensverwaltung der minorennen Emilie Caroline, Richard, und Mathilde, Geschwister Schumann allhier betr., 1843. AG 2533


Testaments=Publikation=Protocoll, 1835-1836. AG 4116, Nr. 20

Enth. u.a.: Rekognitions-Bescheinigung des Stadtgerichts, vom 29. Januar 1836, Bl. 1, r; Protokoll über die Testamentseröffnung mit Nachtrag, mit den Unterschriften der Erben, vom 10. bzw. vom 13. Februar 1836, Bl. 1, v-2, v; Testament der Johanne Christiane Schumann, geb. Schnabel, mit Kuvert, vom 27. Januar 1836, mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 5, r-8, r


Acta die Regulirung weiland Frau Johannen Christianen verw. Buchhändler Schumann geb. Schnabel allhier Nachlaß betr., 1836. AG 2506

Enth. u.a.: Testamentseröffnung der am 4. Februar 1836 Verstorbenen, vom 10. Februar 1836, Bl. 1, r-3, v; Testamentsabschrift, Bl. 4, r-12, r; Nachlassverzeichnis, vom 12. März 1836, Bl. 13, r-27, r; Beerdigungsgebühren, Bl. 28, r-30, r; Nachlass-Kalkulation, vorgelegt von Friedrich Christian Kappe, vom 5. April 1836, Bl. 34, r-44, r; Verzeichnis des am 26. März durch Herrn Johann Gottlieb Pohland versteigerten Hausrats der Verstorbenen, Bl. 45, r-51, v; Bestellung der Erben zur den Nachlassteilungsentwurf betr. gerichtlichen Prüfung und Anhörung, mit anhängendem Verzeichnis, welche Gegenstände aus dem Nachlass an welchen Erben gingen, mit eigenhändigen Unterschriften, Bl. 52, r-66, r; Listung der Aktiva und Passiva, mit Belegen, Bl. 67, r-74, r; Generalvollmacht, ausgestellt für Stadtrat Martin Gotthat Oberländer, unterzeichnet von „Robert Schumann. Redacteur d. neuen Ztsch. f. Musik.", vom 23. April 1836, Bl. 75, r-76, r; Gerichtsprotokoll der Anhörung, vom 31. August 1836, mit eigenhändigen Unterschriften, Bl. 77, r-81, v; Carl und Robert Schumann verzichteten am 9. Juni 1838 Eduard gegenüber auf ihr das Haus Nr. 550 betr. Vorkaufsrecht, mit eigenhändigen Unterschriften, Bl. 83, r-84, v; Urkunde über die Nachlassteilung, Bl. 90, r-100, r


Acta die Regulirung weiland Herrn Eduard Schumanns gewesenen Bürgers und Buchhändlers allhier Nachlaß betr., 1839. AG 2513

Enth. u.a.: Gerichtsprotokoll über die Anzeige, dass Eduard Schumnann am 6. April 1839 verstarb, mit eigenhändiger Unterschrift der Witwe, vom 6. April 1839, Bl. 1, r-2, v; Testament, Bl. 3, r-7, r; Abschrift der Generalvollmacht für Martin Gotthat Oberländer, unterzeichnet von „Robert Schumann. Redacteur d. neuen Ztsch. f. Musik.", auch die Unterschrift liegt hier nur abschriftlich vor, vom 23. April 1836, Bl. 12, r-13, r; Nennung der Erbberechtigten, Bl. 17, r-v; Nachlassverzeichnis, herausgegeben von der Witwe, Bl. 22, r-36, v; Begräbniskosten, mit anhängenden Belegen, Bl. 37, r-53, r; Apotheken-Rechnungen, mit Arzneimittelpreisen, vom 11. Mai bzw. vom 1. Januar 1839, Bl. 60, r-63, r; Gerichtsprotokoll über die Erbmasse, vom 24. Juli 1839, mit eigenhändigen Unterschriften der Erben bzw. Erbenvertreter, Bl. 86, r-91, v; Verzeichnis der Effekten, Hochzeits- und anderer Geschenke, die die Witwe Therese Schumann, geb. Semmel als ihr Eigentum betrachtet, , Bl. 92, r-95, r; Konto-Übersicht, Bl. 108, a, r-b, r; die Erben ermächtigen Martin Gotthat Oberländer, unbeglichene Außenstände von Buchhändler Ambrosius Barth, notfalls gerichtlich, einzufordern, mit Unterschriften, vom 18.08.1839, Bl. 111, r-112, r; Verzeichnis der zu versteigernden Gegenstände, vom 20. September 1839, Bl. 145, r-162, r; Rechnung Carl Schumanns Buchdruckerei in Schneeberg, vom 5. September 1839, Bl. 177, r; Adolf Frohberger und Carl Heinrich Reclam taxierten den Warenbestand der Buchhandlungen Gebrüder Schumann und I. G. Lindemann kumulativ auf einen Makulaturwert von 5235 Talern, 1 Groschen und 6 Pfennigen, beglaubigte Abschrift vom 16. bzw. 29. Januar 1840, Bl. 180, r-181, r; Nachlassverzeichnis, incl. Verzeichnis der Aktiva und Passiva der Buchhandlung Gebrüder Schumann Ende des Jahres 1839, mit Anschreiben, vom 22. Februar 1840, Bl. 182, r-223, v; Schriftwechsel die Differenzen Carl Schumanns und Carl Gerickes, beide in Schneeberg, betr., vom 16. März-7. August 1840, Bl. 224, r-240, r; Protokolle, Urteil und Eid, die auf Geschenke geltend gemachten Ansprüche der Witwe Therese Schumann, geb. Semmel betr., vom 7. August 1841 bis zum 9. April 1842, mit einem Verzeichnis der betreffenden Bücher, Bl. 241, r -255, r


Acta die Regulirung weiland Herrn Eduard Schumanns gewesenen Bürgers und Buchhändlers allhier Nachlaß betr., 1839. AG 2514

Enth. u.a.: Verkauf der Buchhandlungen unter der Firma Gebr. Schumann und I. G. Lindemann an den Buchhändler Carl Ferdinand Heinrich Erhard aus Stuttgart, vereinbarter Kaufpreis 8000 Taler, vom 26. Mai 1840, mit eigenhändigen Unterschriften, Bl. 1, r-2, v; Abschrift des Kaufvertrages, vom 22. Mai 1840, Bl. 4, r-8, r; Gerichtsprotokoll, mit eigenhändigen Unterschriften, vom 27. Mai 1840, Bl. 9, r-11, r; Taxe des Nachlasses, mit der Beschreibung des Hauses Nr. 550, vom 15. Juni 1840, Bl. 14. r-22, r; Anzeigen der Hausversteigerung, in: Zwickauer Wochenblatt 38 (1840) 50, S. [197] und 57, S. [226] sowie in: Leipziger Zeitung 1840 (1840) 153, S. 2370 und 167, S. 2582, Bl. 24, r-30, v bzw. 49, r; Protokolle der Versteigerung, vom 23. und 24. Juli 1840, Bl. 32, r-35, v; Pfefferküchler Eduard Conradi ersteigerte das Haus für 3766 Taler, Kaufvertrag, mit eigenhändigen Unterschriften, vom 24. Juli 1840, Bl. 36, r-38, r; öffentliche Ausschreibung des Wohnhauses Nr. 550 nebst Zubehör an den Meistbietenden durch das Stadtgericht, vom 18. Juni 1840, dem anhängig eine Beschreibung des Schumannschen Hauses, welches auf 4066 Taler taxiert worden war, Bl. 40, v-45, v; Carl Schumann erteilte Stadtrat Martin Gotthat Oberländer Generalvollmacht, ihn in diesem Erbfall zu vertreten, vom 05.01.1841, Bl. 63, r-64, r; Brief des Leipziger Buchhändlers Wilhelm Ambrosius Barth an Johann Gottlob Rudel das Universallexikon der Handlungswissenschaften betr., vom 18. Oktober 1845, Bl. 81, r-82, r; Abschrift des Briefes von Carl und Dr. Robert Schumann an das Zwickauer Stadtgericht den Verkauf Schiebes Universallexikons an Friedrich Fleischer betr., vom 29. Oktober 1845, Bl. 83, r-v; Abschrift des Geschäftsvertrages zwischen Friedrich Fleischer aus Leipzig und Eduard Schumann aus Zwickau das von August Schiebe hrsg. Universallexikon der Handlungswissenschaften betr., vom 13. Mai 1837, beglaubigt am 14. Dezember 1845, Bl. 91, r-93, v; Dr. Robert Schumann erteilte seinem Bruder Carl Generalvollmacht die Abwicklung des Erbes seines Bruders Eduard betr., vom 20. November 1845, mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 97, r-98, v; Kaufvertrag zwischen den Schumannschen Erben und Friedrich Fleischer das von August Schiebe hrsg. Universallexikon der Handlungswissenschaften betr., vom 25. Oktober 1845, mit den Unterschriften der Erben bzw. Erbenvertreter, Bl. 99, r-100, v

Acta weiland Frau Eleonoren Carolinen Elisabeth verw: Bürgermeister Ruppius hier Nachlaß betr., 1841. AG 2325

Enth. u.a.: Gerichtsprotokoll über die Anzeige, dass Frau Eleonora Carolina Elisabeth Ruppius [die Schreibweise ihrer Vornamen folgt ihrer eigenhändigen Unterschrift, in: Acta weyl. Herr Bürgermeister Carl Heinrich Ruppius Nachlaßregulir betr., 1832. AG 2301, Bl. 2, v] am 22. März 1841 verstarb, mit Nennung der Hinterbliebenen und Nachlassinventar, vom 22. März 1841, Bl. 1, r-4, r


Acta die Vermögensverwaltung der minorennen Emilie Caroline, Richard, und Mathilde, Geschwister Schumann allhier betr., 1843. AG 2533

Enth. u.a.: 3.-9. Vormundschaftsrechnung für den Zeitraum vom 1. Januar 1842 bis zum 31. Dezember 1848, vorgelegt von Kaufmann Johann Gottlob Rudel, mit Anschreiben und anhängenden Belegen, Bl. 1, r-231, v; Therese Fleischer, geb. Semmel, verw. Schumann und ihr neuer Ehemann, Friedrich Fleischer, sowie Carl und Robert Schumann quittierten die Erbteilung sowie die Richtigkeit der vorgelegten Abrechnungen, vom 5. April 1849, Bl. 233, r-235,v; Kalkulator Carl Friedrich Otto berichtigte die Erbmasseermittlung, vom 15. Mai 1849, Bl. 236, r-239, r; 10.-14. Vormundschaftsrechnung für den Zeitraum vom 1. Januar 1849 bis zum 24. Dezember 1853, vorgelegt von Kaufmann Johann Gottlob Rudel, mit Anschreiben und anhängenden Belegen, Bl. 246, r-485, r; Emilie Caroline, Mathilde und Richard Schumann erteilten Friedrich Uhlmann Generalvollmacht, Außenstände, notfalls gerichtlich, einzufordern, Abschrift, vom 10. Januar 1854, Bl. 460, v-464, v


Genossenschaftsacten den Verein für Errichtung eines Robert-Schumann-Denkmals in Zwickau betreffend, 1885. AG 4240

Enth. u.a.: Statut des Vereins, vom 13. Juli 1885, Bl. 9, r-15, v