Park Oberhohndorf

Link zur großen Version des Bildes

Größe: ca. 2,5 ha

Lage: Stadtbezirk Süd, Stadtteil Oberhohndorf

Die Parkanlage liegt zwischen dem LSG „Am Röhrensteg" und der Wildenfelser Straße.

Der Baumbestand setzt sich hauptsächlich aus Hänge-Birke, Robinie, einige Rosskastanien, Schwarzperle, Vogelbeere, Gemeine Esche, Winterlinde und Roteichen auf dem oberen Plateau zusammen. Die zwei Rundwege sind durch zahlreiche Nebenwege miteinander verbunden sind. Zur Anlage gehört auch ein Fußball-Bolzplatz.

Entstehungsgeschichte

Oberhohndorf ist durch die über Jahrhunderte andauernde Steinkohle-Bergbautätigkeit geprägt. Ein unvermeidbares „Nebenprodukt" waren Steinkohlehalden. Die Gemeinde Oberhohndorf  beantragte 1929 die Genehmigung zum Abtragen der Schader Schachthalde. Nach Erteilung erfolgte bis 1932 die Einebnung der Halde. Die Wahl zur Flächennachnutzung fiel auf die Errichtung eines Park nach Plänen des Zwickauer Kammerrates und Gartenarchitekten Paul Lorenz. Mit der Bepflanzung der oberen Terrasse mit Weißerlen und Weißbirken, sowie Ginster als Pflanzmaterial begann 1933 die Verwirklichung des Vorhabens. Die Bepflanzung wurde 1934 abgeschlossen.