Die Priesterhäuser

Die „Priesterhäuser“ zählen zu den ältesten erhaltenen städtischen Wohngebäuden Deutschlands.

Die Ursprünge dieses bauhistorisch wertvollen Ensembles liegen im 13. Jahrhundert. Vor der Reformation wohnte hier die Geistlichkeit der Marienkirche, wie Pfarrer, Prediger und Messpriester.

Mit der Reformation wurden die „Priesterhäuser“ zu Amtswohnungen für die Kirchenbediensteten, wie Kantoren, Organisten, Glöckner sowie für die Lehrer der Lateinschule. Im Haus 5 wohnte später der Schullehrer Johann Gottfried Kuntsch. Er wirkte seit 1802 als Organist an St. Marien und war ab 1817 Schumanns erster Klavierlehrer.

Heute bieten die Häuser als Museum für Stadt- und Kulturgeschichte ihren Besuchern vielseitige Einblicke in die spätmittelalterliche Lebens- und Alltagswirklichkeit. Im modernen Museumsneubau wird neben wechselnden Sonderausstellungen eine umfangreiche Dauerschau zur Stadtgeschichte präsentiert.

Historisches Stadtmodell
Link zur großen Version des Bildes
Ausstellung zur Bergbaugeschichte
Link zur großen Version des Bildes
Außenansicht
Link zur großen Version des Bildes

Priesterhäuser

  • Besucheradresse

    Domhof 5-8
    08056 Zwickau

    Öffnungszeiten

    Mo
    geschlossen
    Di
    11 bis 17 Uhr
    Mi
    11 bis 17 Uhr
    Do
    11 bis 17 Uhr
    Fr
    11 bis 17 Uhr
    Sa
    13 bis 17 Uhr
    So
    13 bis 17 Uhr
    Zusatzinformationen
    Schließtage: Karfreitag, Heiligabend, Silvester

    Kontakt aufnehmen

    Telefonnummer: +49 375 834551