Maschinen- & Anlagenbau und Elektronik

Über ein Drittel aller in Zwickau Beschäftigten sind im produzierenden Bereich tätig.

Das Spektrum der überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen reicht von der Produktion von Kühl- und Tiefkühlzellen sowie Reinraumsystemen, über Kunststoff- und Sondermaschinen bis hin zu Elektromotoren und Brückenbauwerken.

Als Zulieferer, u.a. für die Kfz-Industrie, sind viele der hiesigen Unternehmen nicht nur am Standort Zwickau gefragte Partner, sondern unterhalten nationale sowie internationale Absatz- und Lieferbeziehungen.

Mit ihrer Ingenieur- und Facharbeiterausbildung sind die lokalen Bildungseinrichtungen exakt auf die Anforderungen der Branche eingestellt und garantieren eine gute Verfügbarkeit an Fachkräften. 

Ausgewählte Unternehmen:

  • AMR Hydraulik GmbH beschäftigt sich insbesondere mit der Entwicklung und Herstellung hydraulischer und pneumatischer Anlagen
  • Günter Kunststoffmaschinen GmbH entwickelt und konstruiert hauptsächlich Kunststoffmaschinen
  • ILKAZELL Isoliertechnik GmbH ist ausgestattet mit Europas modernster Feinblechbearbeitungsmaschine und liefert Kühlzellen für Kunden von Arabien bis Russland.
  • SASIT Industrietechnik GmbH ist langjähriger Hersteller von Produktionsanlagen für Kfz-Batterien. Aber auch für Fördersysteme entwickelt das Unternehmen maßgeschneiderte Komplettlösungen.
  • Siebenwurst Werkzeugbau GmbH ist Hersteller von Stanz- und Umformwerkzeugen für 3D- Formteile aus Stahlblech, höherfesten Blechen und Aluminium
  • VEM motors thurm GmbH in Zwickau hat sich in über einhundert Jahren  vom Hersteller  für  Normmotoren zum Lieferanten von Sonder- und Spezialantrieben entwickelt. Innerhalb der VEM-Unternehmensgruppe ist das Zwickauer Werk spezialisiert auf Motoren im Leistungsspektrum 0,06 bis 7,5 kW in den Achshöhen 56 bis 132 mm. 
  • WESOMA Zwickauer Werkzeug- und Sondermaschinenbau GmbH ist spezialisiert auf den Sondermaschinenbau, Werkzeugbau, Vorrichtungsbau
  • ZSB Zwickauer Sonderstahlbau GmbH, der größte Stahlbrückenbauer Deutschlands, blickt auf eine über 160 jährige ununterbrochene Tradition im Stahl- und Brückenbau (u. a. „Blaues Wunder“ in Dresden) zurück.