Start up - GRÜNDERZEIT ZWICKAU

Für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit

Hervorragende Bildungsangebote, eine große wirtschaftliche Bandbreite und vielfältige Unterstützungsangebote für Gründungsinteressierte: Zwickau bietet beste Voraussetzungen für Gründerinnen und Gründer. Um die bestehenden Angebote zu bündeln und die Region Zwickau als attraktiven Gründungsstandort sichtbar zu machen, gibt es die Initiative GRÜNDERZEIT ZWICKAU. 

Mit dem Konzept zu GRÜNDERZEIT ZWICKAU beteiligte sich die städtische Wirtschaftsförderung erfolgreich am 2020 ausgelobten Modellvorhaben „Best Practice Gründerökosystem in den neuen Bundesländern“, initiiert und gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die vom Existenzgründernetzwerk Startup Zwickau unterstützte Initiative zielt nicht nur auf die Eröffnung eines Gründerzentrums, sondern setzt viel früher an, indem junge Talente für eine eigene unternehmerische Tätigkeit sensibilisiert, Netzwerke ausgebaut und risikoarme Experimentierflächen geschaffen werden. Vor Ort können Gründer so ihre Marktorientierung testen und stärken.

Gegenwärtig wird an einer eigenen Website für die Initiative gearbeitet. Bis es soweit ist, finden sich hier alle Informationen zu Veranstaltungen und News rund um GRÜNDERZEIT ZWICKAU.

Link zur großen Version des Bildes
  • Büro Wirtschaftsförderung

    Branchen/Netzwerke

    Postanschrift

    PF 20 09 33
    08009 Zwickau

    Besucheradresse

    Katharinenstraße 11
    08056 Zwickau

    Öffnungszeiten

    Di
    9-12 Uhr / 13-18 Uhr
    Do
    9-12 Uhr / 13-15 Uhr
    Lisa Martin

    Kontakt aufnehmen

    Telefonnummer: +49 375 838012
    Fax: +49 375 838080

GRÜNDERZEIT ZWICKAU beim Regionaldialog „Deutschland gründet“

GRÜNDERZEIT ZWICKAU beim Regionaldialog „Deutschland gründet“

Die Gründungskultur in Deutschland stärken – das ist das Ziel der Veranstaltungsreihe Regionaldialog „Deutschland gründet“. Am 23. November 2021 rückt dabei die Region Westsachsen in den Fokus. Mit dabei ist auch die Initiative GRÜNDERZEIT ZWICKAU, vertreten durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Zwickau, und das Zwickauer Startup NextH2O2. 

Bereits zum dritten Mal richtet das RKW Kompetenzzentrum im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Regionaldialog aus. Das Format soll den Dialog mit und in der Gründungsszene ausbauen, Wertschätzung für Unternehmertum aufbringen, Gründungen und Nachfolgen in Deutschland in ihrer Vielfalt aufzeigen und durch Vorzeigebeispiele zur unternehmerischen Initiative ermutigen. Dass der Fokus in diesem Jahr auf Westsachsen liegt, ist der erfolgreichen Teilnahme gleich dreier Initiativen aus der Region am Modellvorhaben „Best Practice Gründungsökosysteme in den neuen Bundesländern“ zu verdanken. Über das Modellvorhaben werden die Projekte „GRÜNDERZEIT ZWICKAU“, „AgeTech Ökosystem Chemnitz“ und das „Gründerökosystem Mittelsachsen“ durch das RKW Kompetenzzentrum fachlich bei Projekten zur Gründungsförderung begleitet. Finanzielle Unterstützung gibt es während der Modell-Laufzeit von 3 Jahren durch das BMWi.

Neben den 3 Initiativen beteiligen sich auch Gründungsunterstützer aus Politik, Kammern und Verbänden. Best Practice-Beispiele dürfen natürlich nicht fehlen: 5 regionale Gründungen und Startups stellen sich vor und berichten, warum es sich lohnt, hier zu gründen. 

Die Veranstaltung findet komplett digital statt und startet am Dienstag, den 23. November um 13 Uhr. Anmelden kann sich jeder Interessierte.

Veranstaltungsrückblick

Großes Kino gab es zur ersten Veranstaltung im Rahmen von GRÜNDERZEIT ZWICKAU...

Blick in die Zukunft - Zwickauer Startup stellt alternativen Antrieb vor

Zur ersten Veranstaltung im Rahmen von GRÜNDERZEIT ZWICKAU am 29. August 2021 war ein ganz besonderes Fahrzeug auf dem Hauptmarkt zu sehen: Ein DeLorean, weltberühmt aus der 80er-Kultfilmreihe „Zurück in die Zukunft“, in welcher der Sportwagen als Zeitmaschine fungiert. Zu verdanken war der ungewöhnliche Anblick den Gründern von NextH2O2. Ziel des Startups ist die Entwicklung alternativer Antriebe, die ohne den Ausstoß schädlicher Abgase betrieben werden können. Umgesetzt werden soll dies zunächst durch die Entwicklung eines neuartigen Fahrzeugantriebs in Form einer mehrstufigen Turbine. Die Macher wollen dabei die gewohnten Vorteile des Verbrennungsmotors erhalten, beispielsweise das schnelle Nachtanken des Fahrzeugs an herkömmlichen Tankstellen und die hohen Reichweiten. Das Turbinenaggregat wird so gestaltet, dass es in alle Fahrzeuge und Maschinen integriert werden kann – auch in einen DeLorean, den sich die Science-Fiction-Fans extra zu diesem Zweck aus den USA importiert haben.

Neben NextH2O2 stellten sich auch die Partner aus dem Existenzgründernetzwerk vor und standen für Fragen und Gespräche rund ums Gründen gern zur Verfügung. Mit dabei waren neben den Wirtschaftsförderungen der Stadt und des Landkreises Zwickau auch Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, das Gründernetzwerk SAXEED und Gründernet. 

Dass es von traditionell über futuristisch auf jeden Fall mobil in die Zukunft geht, konnte man ab 20.30 Uhr auf der großen Outdoor-Kino-Leinwand erleben, denn passenderweise wurde die Veranstaltung mit dem ersten Teil von „Zurück in die Zukunft“ abgeschlossen. 

Link zur großen Version des Bildes
Die Gründer der NextH2O2 Zwickau GmbH
Link zur großen Version des Bildes
Sandra Hempel, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung
Link zur großen Version des Bildes
Partner der Initiative GRÜNDERZEIT ZWICKAU
Link zur großen Version des Bildes

Über GRÜNDERZEIT ZWICKAU

Hintergründe zur Inititative

„GRÜNDERZEIT ZWICKAU“ DURCH BUNDESWIRTSCHAFTSMINISTERIUM ZUR FÖRDERUNG AUSGEWÄHLT

Basierend auf dem Auftrag des Zwickauer Stadtrates, die Planungen zur Realisierung eines Startup-Centers voranzubringen, wurde im Jahr 2020 durch das Büro für Wirtschaftsförderung in Abstimmung mit verschiedensten Akteuren ein umfassendes Konzept entwickelt, welches den Titel „GründerZeit Zwickau – Der Weg zum regionalen und individuellen Gründerökosystem“ trägt. Dieses beinhaltet die Eröffnung eines Gründerzentrums als Maßnahme, ist inhaltlich jedoch viel weiter gefasst. Das Projekt „GründerZeit Zwickau“ zielt vor allem darauf ab, ein sichtbares und lebendiges Gründerökosystem zu verankern und damit einen direkten Mehrwert für Gründer zu schaffen. Dabei setzen die Maßnahmen früh an, indem schon junge Menschen für die Möglichkeiten einer eigenen unternehmerischen Tätigkeit sensibilisiert werden sollen. Weiterhin wird die Vernetzung aller Akteure des Gründerökosystems genauso forciert wie die aktive Gestaltung der Standortattraktivität und die Stärkung der Marktorientierung.

Im April 2020 wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Modellvorhaben „Best Practice Gründerökosystem in den neuen Bundesländern“ bekannt gemacht. Gegenstand des Modellvorhabens ist die Entwicklung und Stärkung von Gründernetzwerken in den neuen Bundesländern.  Die Förderbekanntmachung stieß auf sehr großes Interesse– in der ersten Stufe des Wettbewerbs wurden knapp 70 Ideenskizzen eingereicht. Auch die Stadt Zwickau hatte sich mit dem Konzept GRÜNDERZEIT ZWICKAU daran beteiligt. Unterstützt wurde der Antrag vom Landkreis Zwickau, der IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau sowie dem Gründernetzwerk SAXEED an der Westsächsischen Hochschule.

Im Ergebnis gehört GRÜNDERZEIT ZWICKAU nicht nur zu den 12 besten eingereichten Ideenskizzen, sondern wurde auch zur Förderung im Modellvorhaben ausgewählt. Neben einer finanziellen Unterstützung mit Bundesmitteln beinhaltet dies ebenfalls die fachliche Begleitung der ausgearbeiteten Maßnahmen durch das RKW Kompetenzzentrum (Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V.) sowie eine regelmäßige Vernetzung mit anderen Initiativen.

Im Rahmen einer virtuellen Auftaktveranstaltung am 4. November2020 sagte der Parlamentarische Staatssekretär und Beauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz: „Die zahlreichen eingereichten Ideenskizzen zum Modellvorhaben zeigen, dass das Thema Gründen und die Schaffung und Entwicklung eines dafür freundlichen Umfeldes, eines Gründerökosystems, in vielen Regionen der neuen Länder einen Nerv getroffen hat. Stabile und erfolgreiche Gründungen sind für die wirtschaftliche Entwicklung der neuen Länder wichtige Impulsgeber. Dies gilt umso mehr in der aktuellen wirtschaftlich schwierigen Situation. Ich beglückwünsche die 12 ausgewählten Initiativen zu Ihren hervorragenden Projekten und freue mich, dass wir Initiativen aus vielen Regionen und ausdrücklich außerhalb der größeren Zentren unterstützen können.“

GRÜNDERZEIT ZWICKAU stand danach noch zur Beschlussfassung auf der Agenda des Zwickauer Stadtrates, welcher dem Projekt im Dezember 2020 zustimmte. Das Modellvorhaben ist als Fördermaßnahme auf die nächsten 3 Jahre befristet. Es ist jedoch geplant, die Maßnahmen des Konzeptes gemeinsam mit den Akteuren und Partnern auch über diesen Zeitraum hinaus umzusetzen, um nachhaltig ein sichtbares und lebendiges Gründerökosystem in der Region zu verankern.