Gedenkort für Opfer des NSU eingeweiht

veröffentlicht am: 03.11.2019

Mit einer Gedenkveranstaltung wurde am heutigen Sonntag in Zwickau der Gedenkort für die Opfer des NSU eingeweiht. Zehn Bäume und entsprechende Gedenktafeln erinnern künftig an die Menschen, die von den Rechtsterroristen, die jahrelang in der viertgrößten Stadt Sachsens wohnten, ermordet wurden. An der Veranstaltung nahmen rund 450 Personen teil, unter Ihnen Bundestagsabgeordnete, Stadträte, Vertreter von Kirchen, Unternehmen und Institutionen.

Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß erinnerte in ihrer Ansprache unter anderem daran, dass der NSU Teil der Zwickauer Stadtgeschichte sei. An dieses Kapitel und die Opfer werde nun dauerhaft im historischen Schwanenteichpark und damit im Herzen der Stadt erinnert. Sie betonte, dass mit der Einweihung des Gedenkortes das Engagement für die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht enden dürfe und könne. Gerade die Ereignisse der letzten Wochen zeigten, dass rechtsextremes Gedankengut nach wie vor verbreitet sei. Dementsprechend forderte Findeiß: „Mit diesen Gedenkbäumen erinnern wir an die Opfer des NSU. Wir zeigen, dass der NSU ein Teil der Zwickauer Geschichte ist. Die Bäume sollen aber auch ein Zeichen der Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben sein. Und sie mahnen uns, sich für dieses friedliche Zusammenleben, für Demokratie und Toleranz und gegen Extremismus und Gewalt zu engagieren.“ Weitere Grußwort steuerten beispielsweise die Bundestagsabgeordneten Carsten Körber und Sabine Zimmerman, Vertreter der katholischen und der evangelischen Kirche sowie Dorothea Marx, Vizepräsidentin des Thüringer Landtags, bei. Die Stadträte Christian Siegel, Wolfgang Wetzel und René Hahn verlasen das „Memorandum Zwickauer Stadträtinnen und Stadträte zur Einweihung des Gedenkortes für die Opfer des NSU-Terrors am 3. November 2019“.

Die Bäume – vornehmlich Eichen, aber auch Ahornbäume und eine Blutbuche – konnten ebenso wie die Gedenktafeln komplett aus Spenden finanziert werden. Zu diesen hatte die Stadt aufgerufen, nachdem Anfang Oktober der erste Gedenkbaum abgesägt worden war. Insgesamt gingen bisher fast 14.000 Euro ein. Zu den Spendern gehören Privatpersonen aus Zwickau ebenso wie aus ganz Deutschland, Unternehmen ebenso wie Institutionen. Gespendet haben beispielsweise die DPFA Akademiegruppe, die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau mbH (GGZ), die Zwickauer Energieversorgung mbH (ZEV), das kommunale Krankenhaus (HBK), die Volkswagen Sachsen GmbH oder die Polizeidirektion Zwickau.

Als symbolischer Abschluss zur Herstellung des Gedenkortes setzten ausgewählte Spender die Gedenktafeln für die NSU-Opfer ein. Auf diesen sind unter anderem die Namen der Ermordeten verzeichnet. Die heutige Gedenkveranstaltung endete mit einer Schweigeminute in Erinnerung an die zehn Opfer.

Der Gedenkort wurde heute im Schwanenteichpark eingeweiht.
Link zur großen Version des Bildes
OB Pia Findeiß mahnte u.a., dass das Engagement für die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht enden dürfe.
Link zur großen Version des Bildes
Zu den Rednern gehörte auch Carsten Körber, MdB - im Vordergrund der geschändete Baum.
Link zur großen Version des Bildes
C. Siegel, R. Hahn und W. Wetzel verlesen des Memorandum.
Link zur großen Version des Bildes