Mit Bus und Bahn zu „Boom“

veröffentlicht am: 06.07.2020

Am kommenden Samstag öffnet die 4. Sächsische Landesausstellung ihre Pforten für Besucher. Bequem erreichbar ist „Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen“ dank des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) und der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau (SVZ): Mit einem Ticket der Zentralausstellung kann man am Besuchstag kostenlos die Busse und Bahnen des VMS und der SVZ benutzen. Das teilten heute die Unternehmen und die Organisatoren der Landesausstellung mit.

Wer das Ticket schon vorab im Onlineshop kauft, kann in den Landkreisen Zwickau, Mittelsachsen, dem Erzgebirgskreis sowie aus Chemnitz mit dem Nahverkehr des VMS kostenlos am Ausstelltag reisen. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch die sechs Schauplatzausstellungen der Landesausstellung im VMS-Gebiet liegen, somit kann auch mindestens einer der Schauplätze mit dem Ticket zur Zentralausstellung ohne zusätzliche ÖPNV-Anfahrtskosten am selben Tag besucht werden.

Für die Zentralausstellung im Audi-Bau hat die SVZ ihren Fahrplan und die Routen angepasst. Während des Ausstellungszeitraumes werden die Buslinien 10 und 20 in einem verdichteten Takt fahren. Die Buslinie 10 wird verlegt und hält unmittelbar am Audi-Bau neben dem August-Horch-Museum, wo durch das städtische Tiefbauamt zwei barrierefreie Bushaltestellen installiert wurden. Zu beiden Ausstellungsorten ist somit eine schnelle Verbindung vom Zwickauer Hauptbahnhof gewährleistet. Auch die Straßenbahnlinie 4 verkehrt nicht weit davon entfernt in der Leipziger Straße, Haltestelle Schlachthofstraße. Besucher haben natürlich auch die Möglichkeit, nach dem Besuch der Zentralausstellung oder des Horch-Museum, Zwickau und insbesondere die Innenstadt der Automobil- und Robert-Schumann-Stadt zu erkunden.

Die Landesausstellung lässt die Region Südwestsachsen vom 11. Juli bis 31. Dezember im „Jahr der Industriekultur“ als ein bedeutendes Zentrum der europäischen Industrialisierung lebendig werden. Die große Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, die vom Deutschen Hygiene-Museum ausgerichtet wird, präsentiert ein breites Spektrum der sächsischen Industrieentwicklung. Parallel dazu finden an sechs Orten der sächsischen Industriegeschichte branchenspezifische Schauplatzausstellungen statt: „AutoBoom“ im August Horch Museum Zwickau, „MaschinenBoom“ im Industriemuseum Chemnitz, „EisenbahnBoom“ im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, „KohleBoom“ im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge, „TextilBoom“ in der Tuchfabrik Pfau Crimmitschau sowie „SilberBoom“ im Forschungs- & Lehrbergwerk/ Silberbergwerk Freiberg. Die 4. Sächsische Landesausstellung ist ein Projekt des Freistaates Sachsen, das vom Deutschen Hygiene-Museum koordiniert wird.

Eigens für die Landesausstellung wurden vor dem Audi-Bau und dem Horch-Museum Bushaltestellen eingerichtet.
Link zur großen Version des Bildes