Gert Fröbe – Weltstar bringt Hollywoodfeeling in die Heimatstadt

Als Karl Gerhart „Gert“ Fröbe am 25. Februar 1913 in Oberplanitz zur Welt kam, konnte wohl niemand ahnen, dass dieser kleine Jungen einst so überaus erfolgreich die große weite Welt erobern wird. Aus ihm wurde ein vielfach ausgezeichneter Schauspieler der Extraklasse: Gert Fröbe zählt zu den bedeutendsten deutschen Charakterdarstellern des 20. Jahrhunderts. Seine Filmografie ist unendlich lang. Oftmals spielte Fröbe in (internationalen) Produktionen mit Kultstatus. Besonders berühmt machten ihn seine Rollen als Kindermörders im Krimiklassiker „Es geschah am hellichten Tag“ von 1958 und als Schurke Auric Goldfinger im gleichnamigen James Bond 007-Streifen von 1964. Als das American Film Institute eine Liste der 100 besten Schurken der Filmgeschichte aufstellte, landete die von ihm verkörperte Figur auf Platz 49. Als Räuber Hotzenplotz ist Gert Fröbe wohl jedem Kind bekannt und auch „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ kennen die meisten Menschen.

Liebevoll und ideenreich feierten die Zwickauer im Jahr 2013 den 100. Geburtstag ihres berühmten Unikums. Als "dor rode Geicher von Zwigge" war Gert Fröbe in seinen jungen Jahren in Gartenlokalen, auf Hochzeiten oder zum Tanz im „Kaiserhof“ in seiner Heimatstadt erstmals künstlerisch in Erscheinung getreten. Damit wollte er seine Eltern in der Inflationszeit finanziell zu unterstützen. Noch immer ist der Name dieses Sympathieträgers in Zwickau recht präsent, zumal sein Geburtshaus in der ehemaligen Marktstraße, jetzt Edisonstraße 11, in der heute sein Neffe Eckehart Baumann wohnt, eine beliebte Adresse ist. Eine Plakette erinnert an Gert Fröbe, dessen Vater dort seinerzeit ein Geschäft für Lederwaren und eine Schuhreparaturwerkstatt führte. Ein Geschäft und eine Werkstatt gibt es dort auch heute noch und genau diese Tatsache macht das Haus der Familie zu einer Adresse, die recht oft und gern von Zwickauern und Gästen aufgesucht wird. Denn in der Werkstatt entsteht ein begehrtes Zwickau-Souvenir aus Holz: der Zwickauer Spaßvogel. Dieser ist der wohl lustigste Gruß aus der Heimatstadt des großen Mimen Gert Fröbe, den man dort gleich in einem attraktiven Laden erwerben kann. Die Produktion des Spaßvogels und anderer schöner Holzprodukte hat nach einer Firmenübergabe mittlerweile Daniel Baumann, der Sohn vom Fröbe-Neffen Eckehart, übernommen.