Museen in der Stadt Zwickau

August Horch Museum

Exakt an der Stelle, wo die Firma Audi gegründet wurde, präsentiert seit 2004 das völlig neukonzipierte Museum die facettenreiche Zwickauer Automobilgeschichte.

Galerie am Domhof

Die heutige Galerie am Domhof wurde im Jahr 1878 als Ausstellungshalle des Zwickauer Kunstvereins eröffnet.

Das im neoklassizistischen Stil erbaute Gebäude ist zum Teil auf mittelalterlichem Grundmauerwerk einer ehemaligen Lateinschule errichtet. Gemeinsam mit den restaurierten mittelalterlichen Priesterhäusern und dem Dom St. Marien bildet das Bauwerk ein besonderes städtebauliches Ensemble im Zentrum von Zwickau.

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum

Die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum vereinen in einem imposanten, denkmalgeschützten Bau kunst- und naturhistorische Sammlungen, die in verschiedenen räumlichen Inszenierungen erlebbar sind. 1914 als König-Albert-Museum mit repräsentativem Kuppelsaal eröffnet, gehören die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum zu den bedeutenden Kunstmuseen in Mitteldeutschland.

KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum
KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum
Link zur großen Version des Bildes

Die Priesterhäuser

Die „Priesterhäuser“ zählen zu den ältesten erhaltenen städtischen Wohngebäuden Deutschlands.

Die Ursprünge dieses bauhistorisch wertvollen Ensembles liegen im 13. Jahrhundert. Vor der Reformation wohnte hier die Geistlichkeit der Marienkirche, wie Pfarrer, Prediger und Messpriester.

Robert-Schumann-Haus

Im Eckhaus am Hauptmarkt erblickte Robert Schumann am 8. Juni 1810 das Licht der Welt. Sein Vater August, der als Erfinder des Taschenbuchs gilt, betrieb hier erfolgreich eine Buch- und Verlagshandlung.

Heute ist das Gebäude Museum, Forschungs- und Veranstaltungsstätte in einem und gilt als eines der schönsten Musikermuseen Deutschlands.