Das Büro für Wirtschaftsförderung informiert

Sie erreichen uns:

Montag bis Donnerstag zwischen 08.00 und 14.00 Uhr und
Freitag zwischen 08.00 und 12.00 Uhr


unter Telefonnummer 0375 838006
wirtschaftsfoerderungzwickaude

Neueste Corona-Informationen Mai 2022

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – gültig vom 1. bis einschließlich 28. Mai 2022

*Regelungen der bisherigen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung wurden im Wesentlichen verlängert

*Basisschutzmaßnahmen mit Test- und FFP2-Maskenpflichten gelten somit im Wesentlichen weiterhin

*in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wurden geringfügige Anpassungen vorgenommen:

  • Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens können anstatt einer FFP2-Maske auch einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zu den betreuten, behandelnden oder gepflegten Personen eingehalten wird
  • für Zutritt zu heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen ist zweimal wöchentlich ein negativer Testnachweis notwendig
  • gilt nicht für die betreuten Kinder oder Personen, die betreute Kinder zum Bringen oder Abholen kurzzeitig begleiten

Verlängerung und Neufassung der SARS-Cov-2-Arbeitsschutzverordnung – gültig ab 20. März 2002 bis einschließlich 25. Mai 2022

Die Basisschutzmaßnahmen werden nun nicht mehr unmittelbar in der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vorgeschrieben, sondern durch die Betriebe als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung in betrieblichen Hygienekonzepten festgelegt. 

Dabei sind sowohl das örtliche Infektionsgeschehen sowie die tätigkeitsspezifischen Infektionsgefahren, z.B. räumliche Begebenheiten, zu berücksichtigen.

Die Arbeitgeber müssen zudem weiterhin über die Risiken einer COVID-19-Erkrankung und die Impf-Möglichkeiten informieren und letztere während der Arbeitszeit ermöglichen. 

Arbeitgeber können weiterhin im Einvernehmen mit den Beschäftigten die Arbeit im Homeoffice anbieten, wenn keine betrieblichen Gründe entgegenstehen und diese im Interesse des betrieblichen Infektionsschutzes liegt (zum Beispiel bei Tätigkeit in Großraumbüros). Um Infektionseinträge in die Betriebe rechtzeitig erkennen zu können, sollen die Betriebe prüfen, ob auch in der Übergangszeit weiterhin allen in Präsenz Beschäftigten wöchentlich ein Testangebot unterbreitet wird.

Als Basisschutzmaßnahmen soll die Festlegung und Umsetzung der weiterhin noch erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz im Hygienekonzept beibehalten werden. Hierzu können neben Maßnahmen zur 
Umsetzung gemäß der AHA+L-Regel (Abstand halten – Hygiene beachten – im Alltag
Maske tragen + regelmäßig lüften) auch die Verminderung betrieblicher Personenkontakte, zum Beispiel durch Reduzierung der gleichzeitigen Nutzung von Räumen oder durch das Angebot von Homeoffice, gehören.

Kontakt